Recognized European Valuer. TEGoVA, The European Group of Valuers Associations and b.v.s., Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger certified that Rolf Schubert has met all the requirements stipulated in the Recognition Document, is admitted to use this title
Sie sind hier: Home Startseite/Auftragserteilung/Erforderliche Unterlagen/Altlasten
 HOME
 
 NETWORKING
 
 AUFTRAG
   Erforderl. Unterlagen
   Bauakte
   Baulast
   Bauplanung
   Denkmal
   Eigentumswohnung
   Erbbaurechte
   Erschließung
   Grundbuch
   Flurkarte
   öffentl. gefördert
   Rohertrag
 
   Merkblatt
   Vollmacht
   Bewertungsanfrage
   
   
   Zusatzvereinbarung
   Pflichten und Rechte
   Schiedsgutachten
   Schiedsgutachten-
    Abrede
   Der Zugewinn
   Merkblatt Zugewinn
 
 LINKS
 
 FACHLEXIKON
 
 KNOW HOW
 
 FORSCHUNG/LEHRE
 
 DOWNLOADS
 
 KONTAKT
 
 IMPRESSUM
 
Wir leben das bvs-Leitbild
 
 Leitbild des b.v.s.
 
 DATENSCHUTZ
 
Was sind Altlasten?

Der Grund und Boden ist nicht unzerstörbar, wie dies Viele glauben. Vielmehr ist der Boden ein ökologisch höchst anfälliges Gut, in dem sich Schadstoffeinträge im Vergleich zu Luft und Wasser stärker ansammeln, da sich Schadstoffe hier weniger verteilen können. Bei einer beträchtlichen Belastung von Grund und Boden spricht man von Altlasten.

Altlasten werden in § 2(3) Bundesbodenschutzgesetz BBSchG folgendermaßen definiert:

(3) Schädliche Bodenveränderungen im Sinne dieses Gesetzes sind Beeinträch­tigungen der Bodenfunktionen, die geeignet sind, Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen für den Einzelnen oder die Allgemeinheit herbeizuführen.

(5) Altlasten im Sinne dieses Gesetzes sind:
 1. stillgelegte Abfallbeseitigungsanlagen sowie sonstige Grundstücke, auf denen Abfälle behandelt, gelagert oder abgelagert worden sind (Altablagerungen), und
 2. Grundstücke stillgelegter Anlagen (Altstandorte) und sonstige Grundstücke, auf denen mit umweltgefährdenden Stoffen umgegangen worden ist, ausgenommen Anlagen, deren Stilllegung einer Genehmigung nach dem Atomgesetz bedarf, durch die schädliche Bodenveränderungen oder sonstige Gefahren für den Einzelnen oder die Allgemeinheit hervorgerufen werden.

(6) Altlastverdächtige Flächen im Sinne dieses Gesetzes sind Altablagerungen und Altstandorte, bei denen der Verdacht schädlicher Bodenveränderungen oder sonstiger Gefahren für den Einzelnen oder die Allgemeinheit besteht.

Die Unteren Wasser- und Abfallwirtschaftsbehörden der Städte und Kreise führen ein entsprechendes Kataster. Von dort kann man eine Altlastauskunft erhalten. Eine Negativ-Auskunft kostet selten mehr als 10 €. Liegen Verdachtsmomente vor, bewegen sich die Kosten entsprechend dem Rechercheaufwand der Behörde und können zwischen 50 und 100 € liegen.

Hinweise
§ 4 (BBodSchG) Pflichten zur Gefahrenabwehr
 (1) Jeder, der auf den Boden einwirkt, hat sich so zu verhalten, dass schädliche Bodenveränderungen nicht hervorgerufen werden.
 (2) Der Grundstückseigentümer und der Inhaber der tatsächlichen Gewalt über ein Grundstück sind verpflichtet, Maßnahmen zur Abwehr der von ihrem Grundstück drohenden schädlichen Bodenveränderungen zu ergreifen.
 (6) Der frühere Eigentümer eines Grundstücks ist zur verpflichtet, wenn er sein Eigentum nach dem 1. März 1999 übertragen hat und die schädliche Bodenver­änderung oder Altlast hierbei kannte oder kennen musste. Dies gilt für denjenigen nicht, der beim Erwerb des Grundstücks darauf vertraut hat, dass schädliche Boden­veränderungen oder Altlasten nicht vorhanden sind, und sein Vertrauen unter Berück­sichtigung der Umstände des Einzelfalles schutzwürdig ist.

Im Gesetz zur Ausführung und Ergänzung des Bundes-Bodenschutzgesetzes in Nordrhein-Westfalen (Landesbodenschutzgesetz - LBodSchG) sind in § 2 (1) Mitteilungspflichten vorgeschrieben:

Die in § 4 (3) und (6) BBodSchG genannten Personen sind verpflichtet, Anhaltspunkte (§ 9 (1) 1 BBodSchG i.V.m. § 3 (1) und (2) Bundes-Bodenschutz- und Altlasten­verordnung) für das Vorliegen einer Altlast oder schädlichen Bodenveränderung auf dem Grundstück unverzüglich der zuständigen Behörde mitzuteilen. Die Pflicht nach Satz 1 erstreckt sich bei Baumaßnahmen, oder ähnlichen Eingriffen in den Boden und den Untergrund zusätzlich auch auf Bauherrinen und Bauherrn.