Recognized European Valuer. TEGoVA, The European Group of Valuers Associations and b.v.s., Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger certified that Rolf Schubert has met all the requirements stipulated in the Recognition Document, is admitted to use this title
Sie sind hier: Home Startseite/Auftragserteilung/Erforderliche Unterlagen/Erschließung
 HOME
 
 NETWORKING
 
 AUFTRAG
   Erforderl. Unterlagen
   Altlast
   Bauakte
   Baulast
   Bauplanung
   Denkmal
   Eigentumswohnung
   Erbbaurechte
   Grundbuch
   Flurkarte
   öffentl. gefördert
   Rohertrag
 
   Merkblatt
   Vollmacht
   Bewertungsanfrage
   
   
   Zusatzvereinbarung
   Pflichten und Rechte
   Schiedsgutachten
   Schiedsgutachten-
    Abrede
   Der Zugewinn
   Merkblatt Zugewinn
 
 LINKS
 
 FACHLEXIKON
 
 KNOW HOW
 
 FORSCHUNG/LEHRE
 
 DOWNLOADS
 
 KONTAKT
 
 IMPRESSUM
 
Wir leben das bvs-Leitbild
 
 Leitbild des b.v.s.
 
 DATENSCHUTZ
 
Anliegerbescheinigungen - Erschließungsbescheinigungen

Gemäß § 4(2) und § 6(3) ImmoWertV ist der beitrags- und abgabenrechtliche Zustand des Grundstücks eindeutig zu bestimmen. Da die Vergleichsgrundstücke oder die von den Gutachterausschüssen aus der Kaufpreissammlung abgeleiteten Boden­richtwerte hinsichtlich des beitrags- und abgabenrechtlichen Zustands von den Verhältnissen des Bewertungsgrundstücks abweichen können, ist für eine korrekte Bodenbewertung der beitrags- und abgabenrechtliche Zustand des Bewertungs­grundstücks zu erheben.

Dabei kommen folgende nichtsteuerlichen Abgaben bzw. Beiträge in Betracht:
  • Erschließungsbeiträge nach den §§ 124 ff. BauGB sind Kosten, die für die erstmalige Erstellung von Erschließungsanlagen im Sinne des § 127 BauGB in Form von Erschließungsbeiträgen erhoben werden können.
  • Abgaben nach dem Kommunalabgabengesetz (KAG) der Länder sind Beiträge, die die Gemeinden nach landesrechtlichen Vorschriften für die Erweiterung und Verbesserung von Erschließungsanlagen erheben.
  • Naturschutzrechtliche Ausgleichsabgaben sind Kostenerstattungsbeträge nach § 135 a BauGB für im Bebauungsplan festgesetzte naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahmen.
  • Umlegungsausgleichsleistungen nach § 64 BauGB.
  • Ausgleichsbeiträge nach den §§ 154 f. BauGB in förmlich festgesetzten städtebaulichen Sanierungsgebieten.
  • Bodenschutzrechtliche Ausgleichsbeträge für Grundstücke, die unter Einsatz öffentlicher Mittel von Altlasten bereinigt wurden, sind nach Maßgabe des § 25 BSchG einem bodenschutzrechtlichen Ausgleichsbetrag unterworfen. Ein solcher Ausgleichsbetrag ruht als öffentliche Last auf dem Grundstück und wird mit einem Bodenschutzvermerk in Abt. II des Grundbuchs eingetragen.
  • Ablösebeträge für Stellplatzverpflichtungen
  • Beiträge auf Grund von Satzungen der Wasser- und Bodenverbände
  • Versiegelungsabgaben
  • Ersatzzahlungen nach Baumschutzverordnungen
  • Walderhaltungsabgaben nach Landeswaldgesetz

Weitere Begriffsdefinitionen:

Anliegerbeiträge sind Abgaben, die die Gemeinden vom Anlieger für Ver- und Entsorgungseinrichtungen neben Erschließungskosten erheben. Derartige Abgaben werden in Einzelfällen oft erst Jahre nach Herstellung der Erschließungsanlagen abgerechnet und erhoben und deshalb ist es erforderlich, den konkreten Stand zum Bewertungszeitpunkt zu erheben.

Grundlasten sind dauernde, vom Grundeigentümer zu tragende Lasten, einschließlich der öffentlichen Lasten (z.B. gemeindliche Erschließungskosten); früher besonders auch die auf dem bäuerlichen Besitz lastenden Zins-, Dienst- und Zehntverpflich­tungen.

Informationen darüber, ob für das zu bewertende Grundstück zum Bewertungsstich­tag noch derartige Beiträge offen stehen, bereits abgerechnet sind oder gar nicht erst erhoben werden, erhält man durch eine Anliegerbescheinigung des Tiefbauverwal­tungsamts der Gemeinde oder Stadt. Dies dauert in einzelnen Fällen bis zu 3 Monate und kostet zwischen 20 und 50 €.