M e r k b l a t t

für Anträge auf Erstellung eines Verkehrswertgutachtens

Zur Erstellung eines Verkehrswertgutachtens sind umfangreiche Recherchen erforderlich. Wir werden zu jedem Auftrag einen unbeglaubigten Grundbuchauszug, eine Flurkarte und eine bauplanungsrechtliche Auskunft beschaffen. Zur Beschleunigung des Verfahrens bitten wir folgende Unterlagen zur Verfügung zu stellen:

 
Sie reduzieren dadurch im eigenen Interesse auch die Höhe der notwendigen Auslagen.
 
1.
Bei dinglichen Rechten im Grundbuch (z.B. Wegerechten, Leitungsrechten, Wohnungsrechten etc.) bitten wir die Bewilligungen, d.h. die diesen Rechten zugrunde liegenden Verträge oder notariellen Urkunden zu diesen Rechten oder Belastungen bereitzustellen. Wir behalten uns vor, diese Unterlagen mit den Originalen in der Grundakte abzugleichen.
2.
Sterbeurkunde, Testaments-, Erbschein-Abschrift, wenn die Eigentumsveränderung im Grundbuch noch nicht vollzogen wurde.
3.
Vollmacht eines der im Grundbuch aufgeführten Eigentümers, wenn dieser nicht Antragsteller ist.

 

 
Für die Bewertung von bebauten Grundstücken bitten wir dem Antrag auf Wertermittlung noch beizufügen:
4.
Wohn- bzw. Nutzflächenberechnung, Mietaufstellung und Zusammenstellung der Bewirtschaftungskosten.
5.
Mietverträge einschließlich sämtlicher Änderungen.
6.
Bei Eigentumswohnungen zusätzlich:
 
Teilungserklärung (insbesondere Aufteilungsplan oder Zusammenstellung der Anteile).
 
Beschluss-Sammlung der Eigentümergemeinschaft sowie Protokolle der letzten 2 Jahre.
 
Verwaltungsabrechnungen, Einzelwirtschaftsplan, Sondernutzungsrechte
7.
Baualter, Bauzeichnungen, Schnitte, Ansichten, ggf. Schlussabnahmeschein, Aufstellung der in den letzten ca. 15 Jahren vorgenommenen Modernisierungen.
8.
bei öffentlich geförderten Objekten: Dauer der Bindung, Kostenmiete.

 

 
Außerdem bitten wir noch um Mitteilung, wer uns Zutritt zu sämtlichen Räumen gewähren kann mit Name und Telefon-Nummer.
 
Bei der Beschaffung einzelner Unterlagen sind wir Ihnen gerne behilflich.